Das wird richtig gut.

DSCF4662GÜNTER GRASS von mir fotografiert. Hier im Gespräch mit Schreib-Kollegen Martin Jankowski an einem Tisch in Wewelsfleth, ein paar Tage bevor Grass den Roman mit seinem Geständnis, bei der WaffenSS gewesen zu sein, herausbringen ließ.

 

Zwei Tage bevor GRASS seine letzten Gedichte als Buch veröffentlicht werden, habe ich ihn bereits parodiert. Heute in die WELT nachzulesen, für alle Leute auf diesen Seiten auf dieser Seite völlig frei Haus:

Im Göttinger Günter-Grass-Archiv wurde es schon präsentiert: „Vonne Endlichkait“ heißt das letzte Buch des im April verstorbenen Literaturnobelpreisträgers. Es enthält Prosa und Zeichnungen und Gedichte. Vorabexemplare gab es leider nicht: Grass‘ letztes Buch sollte nicht als Loseblattsammlung verschickt werden. Wir wollten trotzdem nicht warten und haben den Bachmannpreis-Gewinner Peter Wawerzinek gebeten, Grass‘ letzte Gedichte quasi vorauszuahnen.

Letzter Wunsch

 

So etwas sollte mir noch passieren

Kann zum Himmel empor springen

und kopfüber marschieren

Würde am liebsten Sterne essen

den gesamten Weltraum leer

ohne einmal zu pausieren

(Dies wünsch ich mir heimlich so doll

weiß nur nicht wie es mir gelingen soll?)

Letzter abwegiger Gedanke

 

Immer soll das Gute siegen. Würde

gern auch die Bösen lieben. Würde

gern Hyänen dazu bringen, dass sie

meine Lieder singen, meinen Texten

lauschen, sich an meinen Bildern

berauschen, und würde gern (ohne

es aufzubauschen) im Märchenland unter

der Hand mit der Pechmarie tauschen.

Letzte Klage

 

Tintenschwarz ist es, wo die Nacht

Eule sitzt und schweigt, wohinein

der Mond sein Gesicht birgt, das

Mädchen nur noch bettelt: Ach

Mütterlein, setz mir die Tarn

Kappe auf will ich zum

Liebsten gehn

Letzte Angst

 

Zusehen müssen, wie meine Schriften

Krumen gleich ausgestreut von den

hungrigen Vögeln aufgelesen werden.

Darf gar nicht daran denken,

was mit mir geschieht? Ob

ich die Vögel verfluche, ob

ich sie alle vertreibe, die

Krumen aufzulesen suche?

Wobei mir klar sein sollte, dass

dann das weite, weite Feld wohl

unabänderlich brachliegen bleibt.

Letzte Trauer

 

Vorwärts und nicht vergessen!

Genossen, ist vergessen.

Da ist kein Brennholz

mehr im Kamin.

Die Kinder der

Revolution

sind angefressen.

Von großer Zukunft

befreit ist unsere Zeit,

von revolutionären Ideen,

den geilen, den mutigen, braven

auch, denn sie schlafen weiter – unterdessen.

Letztes Fazit

 

Abend wird es wieder

über Wald und Feld

senkt sich Friede nieder

und bedämmert die Welt.

Und der Poet übergiebet

sich am Felsen dort

Wort für Wort fühlt sich

wer ungeliebet

weiter immerfort.

Sein Würgen aber bringet

noch größren Schmerz hervor.

Säuerlich die Glocke klinget

ihm im abendlichen Ohr.

Letzte Erfahrung

 

Gruppe 47

Wir lebten mit Wölfen im Land

Es war kalt um uns Wir tranken

sauren Wein, stopften die Pfeifen

knirschten uns nur an Wie Sand

im munteren Treiben Knabberten

nur am 47er Kuchen Verschenkten

lyrische welke Blumen Jeder von

uns mit sich & seinen Texten allein


Peter Wawerzinek ist schon immer gern in fremde Kleider geschlüpft. Seine witzigen „Raubzüge durch die deutsche Literatur“ von 2011 zeigten die ganze Virtuosität dieses Autors in der Nachahmung berühmter Kollegen. Als Gewinner des Bachmann-Preises 2011 war der 1954 Geborene wieder in den Fokus der Literaturwelt gerückt. Aktuell ist Peter Wawerzinek Stadtschreiber in Magdeburg

Foto: Horst Galuschka/picture alliancePeter Wawerzinek ist schon immer gern in fremde Kleider geschlüpft. Seine witzigen „Raubzüge durch die deutsche Literatur“ von 2011 zeigten die ganze Virtuosität dieses Autors in der Nachahmung berühmter Kollegen. Als Gewinner des Bachmann-Preises 2011 war der 1954 Geborene wieder in den Fokus der Literaturwelt gerückt. Aktuell ist Peter Wawerzinek Stadtschreiber in Magdeburg

Letztes Geständnis

 

Früher hatte ich Angst in den Wald

zu gehen. Heute tanze ich auf den

Brettern seiner Bäume, trinke Wald

Meisterlimonade, setze mich zu dem

Waldarbeiter, lese sogar Texte von

Walden und war auch schon einmal

zu Gast im schönen Waldsieversdorf.

Unsere nächsten Enkelkinder sollen

Waldemar und Waldraut heissen, rufe

ich der Ilsebill zu. Nur sie allein weiß

von meiner ureigenen Angst und aus

welchem Holz die geschnitzt worden ist.

Letzte Weisheit

 

Mit Willi Brandt, Amundsen

und Scott habe ich eins gemein:

Wir brachen auf zu den Polen.

© WeltN24 GmbH 2015. Alle Rechte vorbehalten
UND NOCH EIN HINWEIS IN EIGENER SACHE

38-1-gl-Bildergalerie-7456

LEO Glücksmoment
© Veranstalter
Vergnügen ist „Grenzenlos“
Veröffentlicht am Montag, 24. August 2015

Am 26. September wird die Nacht zum Tage gemacht. Zumindest an der Elbe. Dann steht die Magdeburger Kulturnacht auf dem Programm. Das Vergnügen ist „Grenzenlos“. So der Titel der Nacht, in der ab 19 Uhr diverse Einrichtungen ihre Pforten weit öffnen und der Vielfalt der Magdeburger Kulturszene ein Podium bieten. Wo sonst sollte der Startschuss für die Kulturnacht fallen als auf dem Domplatz? Stadtschreiber Peter Wawerzinek bringt den Stein ins Rollen. Ihm zur Seite stehen die Theaterballettschule, Komponist und Pianist Burkhard Schmidt und die Taiko-Trommler der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Sachsen-Anhalt. 29 Veranstaltungsorte gibt es in der Nacht. Keine Sorge. Wird der Weg zu lang, hilft die Kulturnacht-Sonderbuslinie „2025“.

 

Comments are closed.