KUNSTWERKE sehe ich ständig. Es schafft sie nur keiner zu den Weltausstellungen.

SAM_0370

 

Es begegnen einem ja immer Dinge unterwegs, die etwas an sich haben, etwas, was sie besonders macht, mehr sein lässt, als der bloße Anblick. Natürlich ist das ein Wohnwagen und er beherbergt den Kassierer, steht in der Nähe der Universität. Wüsste ich es nicht, könnte man ihn auch für ein Ausstellungsstück halten. Wäre ich ein Großkünstler, der so gar in Venedig ausstellen darf, dieser Wagen, komplett abgebaut und dorthin gebracht, sollte großes Interesse auslösen. Und darum muss es ja in der Kunst wohl auch gehen.

Ich würde im nächsten Raum die Eingangspforte zum Schrebergarten-Kolonie originalgetreu errichten, vielleicht eine Sonne, ähnlich der auf dem Bild, installieren, so mit einem gleißenden Scheinwerfer genau abgestimmt, dass der Stacheldraht genauso unauffällig wirkt und nur dem genaueren Betrachter auffällt – denn durch ihn wirkt ja das Wort „Erholung“ so seltsam, wie mir geworden ist, als ich in der Lübecker mit dem Rad auf die Eisenbahnbrücke zu daran vorbeisauste. Ich hörte das Motiv rufen: Fotografiere mich. Und ich musste unbedingt umdrehen, das Foto schießen, damit ich weiß, was ich ausstellen will, wenn sie mich einmal bitten sollten, irgendwo in dieser Welt, einen tollen Deutschland-Pavillon auszustatten. (Übrigens ist mir eben durch einen Tippfehler aufgefallen, dass Schrebergarten und Schreibergarten nur ein kleines i voneinander unterscheiden.)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Comments are closed.